LiveZilla Live Help

Luzerner Fasnacht

 

Auf deutsch 
Luzerner Fasnacht 
Seit jeher sind die Luzerner ein festfreudiges Volk. Besonders hoch zu und her geht es jeweils an der Fasnacht, vor Anbruch der Fastenzeit an der Wende vom Winter zum Frühling. In der Luzerner Fasnacht mischen sich, wie überhaupt bei manchen Volksbräuchen, heidnische und christliche Überlieferungen. Eine zentrale Rolle in Luzern spielt die Figur des Fritschi

Woher dieser Fritschi- auch Bruder Fridolin genannt- eigentlich kommt, weiß man nicht mit Sicherheit. Möglicherweise handelt es sich ursprünglich um einen Frühlings- und Fruchtbarkeitsgott. Alte Darstellungen zeigen ihn als kraftstrotzenden Mann, während man ihn heute in der Maske eines Greises, begleitet von seiner nicht minder betagten Frau, auf dem traditionellen Umzug durch die Altstadt führt. Als Symbol der Fruchtbarkeit dient nunmehr das Fritschikind, eine Puppe, von einem hübschen Trachtenmädchen im Fasnachtsumzug mitgetragen

Dieser Fritschiumzug am Schmutzigen Donnerstag führt jeweils dreimal um den Fritschibrunnen auf dem Kapellplatz herum. Nach volkstümlicher Überlieferung soll nämlich der populäre Fritschi hier begraben liegen. Diese Mär geht auf eine Behauptung des Luzerner Stadtschreibers Renwart Cysat zurück, der wissen wollte, Fritschi habe tatsächlich gelebt und sei im Jahre 1480 verstorben 

Wie dem auch sei, Fasnacht ist die schaurigschöne Zeit der Einheimischen: Karneval. Ganze Haufen von Musikanten in phantasievollen oder zerlumpten Kostümen ziehen schränzend, trommelnd, krachend, donnernd durch die Altstadt. Da formieren sich die Zünfte zu Umzügen, da sind die Wirtschaften bis zum letzten Platz besetzt, und niemand denkt ans Schlafengehen

Ursprünglich hatte die Fasnacht noch einen militärischen Zweck: Zu dieser Zeit im Jahr wurde jeweils eine Waffen- und Uniformschau abgehalten, um die Wehrbereitschaft der Bürger zu prüfen. Später, als die kriegerische Bedrohung gewichen war, geriet die reine Festfreude in den Vordergrund- so sehr zuweilen, daß die kirchliche Obrigkeit um das Seelenheil der Luzerner bangen mußte 

In English: 
The Lucerne Carnival 
The people of Lucerne have never needed much of an excuse to hold some sort of festivities, and the Lucerne Carnival, preceding Lent, is one of the most famous annual events in Switzerland. As in most popular customs, there is a mixture of pagan and Christian traditions. The Fritschi is one of the central figures in the Carnival

It is actually not known where this Fritschi, or Brother Fridolin, comes from. He may originally have been a spring or fertility symbol. Old paintings and drawings show him as a super-strong hero, while today he wears the mask of a wizened old man and is accompanied by his equally ancient wife. The present symbol of fertility is the Fritschikind, a doll which is carried in the procession through the old town by a girl in traditional costume. The Fritschi procession is held on the Thursday of carnival week and goes around the Fritschi Fountain on the Kapellplatz three times. According to popular belief the original Fritschi is buried here. This legend dates back to a local municipal clerk, Renwart Cysat, who claimed that Fritschi had in fact existed and died in 1480

Whether this figure did in fact live or not, the Lucerne Carnival is a very real event for the local population. Masses of musicians dressed either in fantastic costumes or tattered rags parade through the town singing, drumming and shouting. The local guilds also participate in the procession; all the restaurants and bars in the town are full and no one would dream of going home to bed before it is all over

Earlier the Lucerne Carnival had a military aspect to it: at this time of the year a parade of military weapons and uniforms was organized to test the people's military enthusiasm. Later, when the threat of war had lessened, this annual event became a purely festive occasion, so much so that church leaders became quite worried about the spiritual well-being of their parishioners